GRATIS - KONTAKTLOSE LIEFERUNG
GRATIS RÜCKGABE - 60 TAGEN

Ein Treffen mit Dickies-skater Allysha Le

INTERVIEW | 20.04.2020

In einer von Männern dominierten Sportart ist Allysha ein strahlendes Licht der Inspiration für Skateboardfahrerinnen weltweit.

 Wir haben uns mit Allysha getroffen, um uns mit ihr über ihre ersten Skateboardingschritte sowie ihre Skatekarriere zu unterhalten und um nach Ratschlägen für den Einstieg in die Sportart zu fragen.

„Der Spaß am Sport und die eigene Entwicklung zählen zu den besten Belohnungen, die das Skaten zu bieten hat – darauf sollte man sich konzentrieren“ – Allysha Le

Obwohl Allysha Le erst 23 Jahre alt ist, gilt sie bereits als Skateboardingveteranin. Schon im zarten Alter von 7 Jahren war sie vom Skaten angetan; mit 12 nahm sie an ihren ersten X-Games teil. Ihre Karriere hat die aus Kalifornien (USA) stammende Skateboardfahrerin rund um den Globus geführt und ihr die Teilnahme an einigen der prestigeträchtigsten Skatewettbewerbe der Welt ermöglicht, darunter die Dew Tour, die Vans Park Series und Vert Attack.


Wann hast du mit dem Skaten angefangen und warum?

Mit dem Skateboarden habe ich etwa 2003 begonnen. Ein Teil meiner Familie fuhr auf einem alten Board vor der Wohnung rum, in der ich früher gelebt habe. Ich fand, dass das echt nach Spaß aussah, und habe mir deshalb ein Skateboard zu meinem nächsten Geburtstag gewünscht.

Allysha Le Lien Air

 

Welche sind deine Toptipps für jemanden, der Skateboarden lernen oder sich damit beschäftigen möchte?

Hab keine Angst davor, rauszugehen. Ich weiß, wie sehr einen Skateboarden in der Öffentlichkeit oder in der Nähe einer Gruppe von Menschen einschüchtern kann, aber der Spaß am Sport und die eigene Entwicklung zählen zu den besten Belohnungen, die das Skaten zu bieten hat – darauf sollte man sich konzentrieren. Und früher oder später gehören die Leute, mit denen du dich nicht getraut hast, zu skaten oder zu sprechen, vielleicht zu deinen Freunden. Rechne auch damit, zu stürzen.

 

Gibt es etwas, das du einer jungen Allysha, die gerade mit dem Skaten angefangen hat, mit auf den Weg geben würdest?

Ich würde mir raten, überall zu skaten und mich nicht so sehr auf die Dinge zu konzentrieren, die bei Wettbewerben gefahren werden müssen. Heute wünsche ich mir, ich wäre eine vielseitigere Skaterin (die im Park, auf der Straße, Bowl/Vert skaten kann). Aber ich schätze, es ist nie zu spät, etwas zu lernen.

 

Wer zählt zu deinen Lieblingsskatern?

Alle meine Freunde und viel zu viele andere Skater, um sie namentlich zu nennen! Ich sehe aber mitunter sehr gerne Peter Hewitt, Mike Frazier, Jimmy Wilkins, Sam Beckett, Max Schaaf und Ronnie Sandoval zu.

 

Du hast von klein auf an einigen der größten Skatewettbewerbe der Welt teilgenommen – wie kam es dazu?

Es begann damit, dass ich meine Mutter gefragt habe, ob ich bei lokalen Wettbewerben mitmachen könnte. Schließlich erfuhr ich auch von anderen Events in Kalifornien sowie außerhalb des Bundesstaates. Ich habe mich immer tierisch gefreut, wenn meine Eltern es sich leisten konnten, mich zu einem Wettbewerb zu fahren, der etwas weiter entfernt war.

Als ich etwa 11 Jahre alt war, traf ich Tony Magnusson. Er ist ein professioneller Skateboardfahrer, der mich für Osiris gesponsert und mich in meiner Jugend ein wenig betreut hat. Ich habe beim Skaten mit ihm viel gelernt und er war einer der Ersten, der mich wirklich dazu ermutigt hat, an den größeren Veranstaltungen teilzunehmen. Er erzählte mir von der Combi Pool Party, den X-Games und der Dew Tour. Nachdem ich ihn kennengelernt hatte, machte mir das Skaten auf Vert Ramps viel mehr Spaß – er ist auch dafür verantwortlich, dass ich zu meinen ersten X-Games eingeladen wurde.

Allysha Le FS Smith Grind

 

Wie ist es, für Dickies zu skaten?

Ich stehe voll dahinter. Skaten für Dickies ist absolut fantastisch. Ich skate gerne mit dem ganzen Team und es macht auch superviel Spaß, mit den Leuten abzuhängen. Es ist wirklich cool, mit ihnen auf Reisen gehen zu dürfen. Ich liebe meine Dickies-Fam.

Einen besseren Teammanager könnte ich mir übrigens auch nicht wünschen – Shout-out an Joe (Monteleone). Er sorgt immer dafür, dass wir alle glücklich sowie gesund sind, und deckt uns mit Kleidung ein. Natürlich auch vielen Dank an alle in der Zentrale.

Allysha Le Method Air

 

Was steht als Nächstes für dich an?

Im Moment möchte ich während dieser Ausgangssperre einfach gesund und glücklich bleiben. Ich werde mir Skatingvideos anschauen und zu privaten Skateboardrampen gehen (wo sich nur wenige Leute aufhalten und entsprechend ein sicherer Abstand zu diesen eingehalten werden kann), falls ich die Gelegenheit dazu habe. Ich lese viel und versuche, mein Hirn und meinen Körper so aktiv wie möglich zu halten.

Nachdem das Ganze vorüber ist, kann der Terminplan für Wettbewerbe und Skatetrips hoffentlich wieder wie gewohnt fortgesetzt werden. Ich werde weiter versuchen, mich auf den Events blicken zu lassen, die ich besuchen möchte, und einen Videopart filmen.


Du möchtest mehr von Allysha hören? Sieh dir unten ihr „Behind The Board“-Interview an.

 

Nach oben gehen