Catching up with chief archivist Ann Richardson

Ein Gespräch mit der Chefarchivarin Ann Richardson anlässlich des 100-jährigen Bestehens von Dickies

GESCHICHTEN| 29.03.2022

2022 ist für Dickies ein sehr bedeutendes Jahr. Es markiert unser 100-jähriges Jubiläum. Was für eine wilder Ritt war das letzte Jahrhundert, in dem wir uns von einem lokalen texanischen Hersteller von Latzhosen zu einer globalen Ikone für Arbeitsbekleidung und Mode entwickelt haben. 
 
Wir haben uns mit unserer Chefarchivarin, Ann Richardson, zusammengesetzt, um diesen bedeutenden Anlass zu würdigen. Vergiss den Mitarbeiter des Monats, Ann ist die Mitarbeiterin des Jahrhunderts! Niemand kennt und liebt Dickies so sehr wie Ann. Sie ist unsere derzeit dienstälteste Mitarbeiterin mit über 50 Jahren engagierter Arbeit. 
 
Lies weiter, um mehr über die Entwicklung von Dickies und über Anns besondere Beziehung zu unserer Marke zu erfahren.  
 
Um diesen Meilenstein zu feiern, haben wir gerade unsere Jubiläums-Kollektion herausgebracht. Die markante Kollektion würdigt unsere Historie durch die Verwendung ausgewählter Muster, historischer Designs aus unserem Archiv und lebhafter Sommerstreifenstoffe. Die Herren- und Damenkollektion kannst du dir hier ansehen. 
Wir werden das ganze Jahr hindurch feiern. An dieser Stelle findest du weitere Informationen! 

Würden Sie sich kurz selbst vorstellen, wo Sie wohnen und was Sie derzeit tun?

Ann Richardson, wohnhaft in Fort Worth. Derzeit ist sie General Manager (GM) von Dickies 1922*, der Heritage-Line Made in USA, und verwaltet gemeinsam mit Corinna Wright das Archiv von Dickies.

*Dickies 1922 ist eine Kollektion authentischer Replikate, die noch genauso hergestellt werden wie vor einem Jahrhundert. Sie wird in den USA produziert.

Es ist erstaunlich, dass Sie 1970 bei Dickies angefangen haben und immer noch Teil der Marke sind. Wie haben Sie sich in dem Unternehmen entwickelt? Was waren die verschiedenen Schritte Ihrer Karriere bei Dickies?

Meine erste offizielle Berufsbezeichnung war Assistentin der Stylistin. Ich wählte Stoffe aus und legte fest, zu welchem Produkt sie passen würden, arbeitete neue Styles aus und legte handschriftlich auf einem einzigen Blatt Papier neue Chargennummern fest, die dann zur Kalkulation und für die Stückliste in den vierten Stock gingen.

Ich schrieb auch Änderungen an den Spezifikationen, die per „Mimeografie“ kopiert und an etwa zehn Personen weitergegeben wurden.

In erster Linie habe ich an Freizeitkleidung gearbeitet, also an Hosen und Jeans. Schlaghosen wurden immer beliebter, das war eine große Veränderung.

Wir fuhren viermal im Jahr nach New York, um die Showrooms der Stofflieferanten zu besuchen, was vier bis fünf Tage dauerte - Hinflug Sonntag oder Montag, Rückflug Freitag. Damals wurde der Stoff ausschließlich in den USA hergestellt.

Es gab fast keine Frauen in der Herrenbekleidungsbranche, aber auch das änderte sich langsam. Ich glaube, ich wurde Stylist und dann Merchandise Manager? Als die Linie immer größer wurde, bekamen wir auch Produktmanager.

Als wir die ersten Grafiker für Marketingprojekte einstellten, arbeiteten sie für mich, und daraus entwickelte sich schließlich die Marketingabteilung.

Als die Struktur des Merchandising geändert wurde und es nun General Manager für verschiedene Kategorien gab, wurde ich GM für Outerwear. Wir mussten alles an der Art und Weise, wie wir Outerwear handhabten, ändern, insbesondere die Lieferzeiten, aber es gelang uns, den Umsatz in drei Jahren zu verdreifachen.

Der nächste Schritt war die Trendbeobachtung, die mit vielen Reisen, Messen und Einkäufen in Geschäften verbunden war, um den Produktmanagern die Trends näher zu bringen. Als wir einen Head of Design einstellten, machte sie alle Produktmanager zu Designern, und alle begannen, Trends zu beobachten. Etwa zur gleichen Zeit ging die Branche für Trendvorhersagen online.

Als Dickies 1922 eine eigene Linie wurde, wechselte ich in diese Kategorie, die ich immer noch manage.

Corinna Wright und ich verwalten das Archiv, das ein laufendes Forschungsprojekt ist. Wir erwerben laufend neue Informationen und Kleidungsstücke, die mit der Geschichte des Unternehmens in Verbindung stehen.

Eine Dickies-Werbung von 1972

Können Sie uns etwas über Ihr Lieblingsstück aus dem Archiv erzählen?

Eines meiner Lieblingsstücke ist die unten abgebildete Arbeitshose und das Hemd von 1933.

Sie wurden 1933 gekauft und 1947 von einem Krankenhausangestellten aus West-Texas an uns zurückgeschickt, in der Hoffnung, dass dies "eine gute Werbung" für die Qualität von Dickies sein könnte. Der Herr hoffte, wir könnten ihm "einen neuen Anzug" schicken. Beide Stücke weisen starke Gebrauchsspuren auf und wurden sehr gekonnt repariert.

Die Teile wurden zwischen 1933 und 1947 getragen, also während der Dust Bowl, der großen Depression und des Zweiten Weltkriegs, insofern seine Tätigkeit ihn vor dem Krieg bewahrte.

Das Hemd war ursprünglich langärmelig. Wir glauben, dass es durch einen "Latz" aus einem anderen Material geschützt war, der in die Hose gesteckt wurde.

Der Kragen ist am Umbruch völlig durchgescheuert und wurde entfernt, umgedreht und wieder angebracht, was zu dieser Zeit nicht ungewöhnlich war. Die Knöpfe sind aus Perlmutt.

​​Die Hose hatte keinen Schutz, daher hat sie viele Risse, Reparaturen und Flecken. Die Bügelfalte ist immer noch scharf, obwohl die Hose aus 100% Baumwolle besteht. Es ist leicht zu erkennen, dass der Träger Rechtshänder war, wegen des zusätzlichen Abriebs um die Taschen auf dieser Seite der Hose.

1933 Arbeitshose und Hemd aus dem Dickies-Archiv

Ich bin gespannt zu erfahren, wie Sie angefangen haben, für die Marke zu arbeiten? Wie kam das?

Ich war kurz davor, meinen Abschluss in Fashion Merchandising an der TCU zu machen. Dickies hatte in der Zeitung eine Anzeige für eine Stelle als Assistant Stylist veröffentlicht, auf die ich mich bewarb. Ich fing ein paar Tage nach meinem Abschluss an. Damals war die Zeitung der wichtigste Weg, um nach Jobs zu suchen.

Alte Dickies' Werbung

Mir ist aufgefallen, dass Sie die Position des Director of Trend Development innehaben. Was genau ist das?

Director of Trend Development war eine neue Position. Sie bestand darin, alle Trend Services zu prüfen und die für Dickies am besten geeigneten zu ermitteln.

Solange es das Business noch nicht online gab, musste man viele Geschäfte und Messen besuchen und Muster kaufen, um sie dem Team mitzubringen.

Wie lassen Sie sich inspirieren, und was motiviert Sie am meisten in Ihrem Beruf?

Der wichtigste Motivationsfaktor war immer der Erfolg des Unternehmens.

Als wir unsere eigenen Fabriken in den USA hatten, die sich in kleinen Städten ohne viele andere Job-Möglichkeiten befanden, hatten all diese Menschen, wenn das Unternehmen und das Produkt gut liefen, eine Vollzeitbeschäftigung und konnten ihre Familien ernähren.

Heute arbeiten die Menschen, die für uns nähen, für Auftragnehmer. Aber es sind immer noch meist Frauen mit limitierten Beschäftigungsmöglichkeiten, die Arbeit und Einkommen brauchen.

Wenn die Produkte von Dickies gut laufen, profitieren alle Beteiligten davon - Verkäufer, Büroangestellte, Kundendienstmitarbeiter, Fabrikarbeiter. Dickies ist eine Gemeinschaft, in der alle am gleichen Strang ziehen, um erfolgreich zu sein.

CN Williamson & EE "Colonel" Dickie

Dickies hat sich im Laufe der Jahre von Arbeitskleidung zu einem bedeutenden Anbieter von Arbeitskleidung und Mode entwickelt. Was waren die wichtigsten Veränderungen und wie kam es dazu?

Die meisten Menschen wissen nicht, dass Dickies von Anfang an eine Vielzahl von Freizeitkleidung hergestellt hat. Der uns vorliegende Katalog aus dem Jahr 1928 zeigt auf der Vorderseite zehn Seiten mit „Little Don“-Spielanzügen für Jungen, einen Spielanzug pro Seite, gefolgt von zwei Seiten mit Arbeitsbekleidung mit mehreren Artikeln pro Seite. Zweifelsohne hat die Berufsbekleidung "die Rechnungen bezahlt", aber die Spielanzüge wurden beworben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg brachten wir Hemden und Jeans für Männer und Frauen unter der Bezeichnung "Ranch Wear" heraus. Diese waren gut für Arbeit und Freizeit geeignet.

In den 1950er Jahren hatten wir "Slacktime"-Herrenhosen und vierteilige Herrenanzüge, bestehend aus Sakkos, Westen, Hosen und Shorts, die separat gekauft werden konnten. Zu dieser Zeit verkauften wir an Kaufhäuser.

Die Casual-Produktlinie wurde in den 1970er Jahren erweitert. In den späten 70er Jahren entdeckten College-Kids, vor allem junge Frauen, die Arbeitshosen für sich, und wir fügten viele leuchtende, feminine Farben hinzu.

Arbeitskleidung wird immer wieder von neuen Generationen entdeckt und geschätzt, weil sie funktionell, preiswert, authentisch, langlebig und basic genug ist, um für viele Lebensstile geeignet zu sein.

Dickies-Werbung aus den 1980ern

Dickies feiert demnächst sein 100-jähriges Bestehen. Können Sie uns etwas über die Entwicklung der Marke und ihre Langlebigkeit erzählen?

Im Laufe der Jahre gab es viele wichtige Momente. Es ist schwierig, sie alle aufzuzählen, ohne zu detailliert zu werden, aber ich werde versuchen, sie in chronologischer Reihenfolge zusammenzufassen:

Wir wurden mit einer Verpflichtung zur Qualität gegründet.

Die große Depression wurde unbeschadet überstanden.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Produktion gesteigert und über 9 Millionen Uniformen geliefert.

Während des Zweiten Weltkriegs war Stoff Mangelware. Große, ausgebeulte Anzüge waren bei jungen hispanischen und schwarzen Männern und Musikern beliebt. Als es politisch unkorrekt und unpatriotisch wurde, diese Anzüge zu tragen, stiegen einige auf Dickies-Arbeitshosen um, die etwas weiter geschnitten waren.

Wir haben von der aufgestauten Nachfrage nach dem Krieg profitiert. Die Soldaten trugen als Uniformen aufeinander abgestimmte Twill-Sets und wechselten zu Arbeitskleidung für Jobs in Fabriken usw. Als die heimkehrenden Soldaten heirateten und Familien gründeten, gab es eine große Nachfrage nach Industriegütern, die alle in den USA hergestellt wurden.

In den 1950er Jahren kaufte Dickies mehrere regionale Berufsbekleidungsmarken auf und expandierte in diese Gebiete, wodurch unsere landesweite Position gestärkt wurde.

In den 1960er Jahren setzten wir unser Engagement für Qualität und Innovation fort und kreierten die Hose 874 mit einer sehr kosteneffizienten Machart und einer permanenten Bügelfalte, mit passenden Hemden und Jacken.

Große Marketingkampagnen in den 1950er und 1960er Jahren stärkten die Marke.

Wir beschlossen, an "Discountläden" zu verkaufen, die anfangs regionale Ketten waren. Wir waren einer der ersten Lieferanten von Sam's 5 & 10 in Bentonville, Arkansas, das später zu Walmart wurde. Walmart wurde 1962 gegründet und verzeichnete ein enormes Wachstum, und Dickies wuchs mit.

In den 1950er oder 1960er Jahren begannen wir mit dem Verkauf von Overalls für die Ölfelder im Mittleren Osten. In den 1970er und 1980er Jahren kauften wir einige arbeitsbezogene Unternehmen in England und Belgien und lizenzierten Freizeitkleidung mit Unternehmen in Frankreich und Deutschland. Das alles wurde schließlich zu Dickies Europe.

In den 1970er Jahren erweiterten wir die Freizeitkleidung um Schlagjeans, Hosen und Freizeitanzüge.

College-Mädchen entdeckten uns in den späten 70er Jahren, was dazu führte, dass wir in den frühen 80er Jahren immer beliebter bei jüngeren Studenten wurden und unsere Farbpalette bei Arbeitshosen, Malerhosen und Latzhosen ausweiteten.

Der Hip-Hop begann in den 1970er Jahren. Dickies lieferte preiswerte Kleidung, die leicht oversized getragen werden konnte, was zum Hip-Hop-Look wurde. Dickies kam auch von der Straße, wie so viele der Musiker. In den 1980er Jahren waren die Farben von Turnschuhen und Sportmannschaften wichtig für diesen Markt.

Die Ausweitung der Farbpalette in den 80er Jahren führte schließlich dazu, dass Dickies in den späten 1990er Jahren Lizenzen für Damenbekleidung vergab und diese Kategorie wuchs.

In den 1980er Jahren starteten wir in Japan Freizeitkleidung mit einem Einzelhändler. In den 80er und 90er Jahren wurden weitere Vertriebsgesellschaften im asiatisch-pazifischen Raum gegründet, die heute alle zu unserem Geschäftsbereich APAC gehören.

In den 1990er Jahren kam mehr Streetwear hinzu, vor allem die 13"-Shorts und die knieverstärkten Hosen.

VF Corp. hat uns 2017 gekauft, was zu einem starken Wachstum geführt hat!

Der wichtigste Schlüssel zur Langlebigkeit von Dickies ist, dass wir ehrliche, langlebige und vielseitige Produkte herstellen, die die Erwartungen unserer Kunden übertreffen.

Danke für Ihre Zeit, Ann, was für ein großartiger Einblick!

Es ist offensichtlich, dass Ann eine große Zuneigung zu Dickies hat, wo sie die meiste Zeit ihres Arbeitslebens verbracht hat. Das zeigt sich in ihrem Enthusiasmus und ihrer Sorgfalt, mit der sie ständig recherchiert und die Geschichte der Marke ausgräbt. Herzlichen Glückwunsch, Ann, und herzlichen Glückwunsch an Dickies. Auf weitere 100 Jahre!


  1. 874 Work Pant Men by Dickieslife - view 1
    RECYCELTE MATERIALIEN
    Original 874 Arbeitshose (Unisex)
    € 75,00
  2. Short Sleeve Work Shirt Dickies Essentials by Dickieslife - view 1
    RECYCELTE MATERIALIEN
    Kurzarm-Arbeitshemd
    € 55,00

READ OUR RELATED BLOGS

Why skaters love Dickies

In the 90’s Dickies were made popular by Julien Stranger and the Anti-Hero team and SF Based skaters, as well as the Zero Team/ Toy Machine Team (1996) Donny Barley, Jamie Thomas, and Adrian Lopez. They made it cool, and by skating in it, the influence started...

Read more
Italian Riviera Tour, supported by Dickies

Our Italian flow riders were planning a skate trip for a long time this last year, but due to covid-19 lockdown restrictions, the plan just never happened for obvious reasons… However, in September the situation seemed to improve a bit and we found the opportunity to reunite part of the team to hit the road around the North-West coast of Italy.

Read more
SKATE 23.10.2020
Italian Riviera Tour, supported by Dickies

Our Italian flow riders were planning a skate trip for a long time this last year, but due to covid-19 lockdown restrictions, the plan just never happened for obvious reasons… However, in September the situation seemed to improve a bit and we found the opportunity to reunite part of the team to hit the road around the North-West coast of Italy.

Read more
*Pflichtfeld
Deine Interessen
Nach oben gehen